fbpx

Natürliche Potenzmittel rezeptfrei kaufen

Bei den Erektionsmitteln für den Mann gibt es die verschiedensten Produkte käuflich zu erwerben. Auf der einen Seite stehen die verschreibungspflichtigen Medikamente, sogenannte PDE5-Hemmer wie Viagra. Auf der anderen Seite werden auch vielen natürlichen Substanzen nachgesagt, dass sie die Manneskraft stärken können. Ein großer Teil davon ist pflanzlicher Natur. Aber auch aus tierischen Produkten können Potenzmittel gewonnen werden.

Im Nachfolgenden werden einige Potenztabletten vorgestellt, von denen man sich eine positive Wirkung erhofft. Die Einnahme dieser Produkte muss nicht zwangsweise eine Potenzstörung zugrunde liegen. Viele Männer nehmen sie auch, um ihr Liebesleben noch intensiver gestalten zu können.

Potenzprobleme und Erektionsprobleme sollten natürlich immer in fachärztlicher Begleitung behandelt werden.Die Medizin ist mittlerweile auf einem so guten Stand, dass diese Probleme mitunter sogar geheilt werden können. Das erspart ein lebenslanges einnehmen von Medikamenten oder die Zuhilfenahme von alternativen Hilfsmitteln bzw. einer Operation. Es werden medizinisch heutzutage Erektionsprobleme auch als Früh-Symptom für Herzinfarkt und Schlaganfall gesehen. Das sollte nicht außer Acht gelassen werden, wenn man ein langes und gesundes Leben führen möchte.

Rezeptfreie Potenzmittel

Rezeptfreie Potenzmittel werden auf der Basis von hauptsächlich pflanzlichen Wirkstoffen hergestellt. Leider gesellen sich hier zu den wenigen Herstellern, die ein wirkungsvolles Erektionstabletten verkaufen, sehr viele schwarze Schafe. Sie versprechen zwar sehr viel, was dann aber nicht gehalten werden kann. Neben einem ärztlichen Rat bieten auch die Vergleichstests eine Abhilfe bei der Suche nach Entscheidungen. Nachstehend sind die besten Potenztabletten auf natürlicher Basis für Männer im Vergleich.

Preis und Inhaltsvergleich

Produkt MSX6 Cock+ Phallumax
  Potenzmittel Erfahrungsbericht Potenzmittel Erfahrungsbericht Potenzmittel Erfahrungsbericht
Kapseln pro Dose 60 60 14
Preis pro Dose 49,90 Euro 79,90 Euro 42,90 Euro
Aktion 3 Dosen + 3 Dosen gratis – 29,90 Euro/Dose    
     
 
 

 

MSX6

Potenzmittel ErfahrungsberichtAls ein sehr gutes alternatives Produkt gilt MSX6. Es hat den Status, auch als natürliches Viagra bezeichnet zu werden. Ein Plus für MSX6 ist schon mal, dass es auch in Apotheken und sogar auf Amazon erhältlich ist. Das ist ein wesentlicher Punkt in Sachen Glaubwürdigkeit. Die Inhaltsstoffe, zum Beispiel Muira Puama, L-Arginin, Damiana, Ginkgo Biloba und Avena Sativa sind in hohen Konzentrationen verarbeitet worden. Neben der hohen Konzentration sind sie auch genau aufeinander abgestimmt.

 

Phallumax

Potenzmittel ErfahrungsberichtEine weitere Kombination, die zufriedenstellen kann. Vor allem bei den kleineren Störfaktoren wie Stress und Nervosität verschafft es Abhilfe. Durch die Freisetzung von cGMP (Guanin-Monophosphat) schickt das Gehirn Blut in Richtung des männlichen Gliedes. Wird der Schwellkörper mit mehr Blut versorgt, ist er auch härter. Mit diesem Prinzip erzielt Phallumax ganz passable Ergebnisse.

 

Cock+

Potenzmittel ErfahrungsberichtIm Fokus des natürlichen Potenzmittels steht eine Mixtur aus Safran und Polyphenol. Dieser Mix kommt in COCK+ LEVELUP in großer Menge vor. Safran wirkt sich positiv auf den menschlichen Organismus aus und kann positive Effekte bezüglich der Erektionsfähigkeit des Mannes nachweisen. Und zwar wenn 200 mg Safran aufgenommen werden.

 

Andere natürliche Potenzmittel:

Die Fülle von alternativen Produkten ist groß, die Übersicht schnell verloren. Nachstehend sind noch ein paar weitere natürliche Erektionsmittel gelistet. Aber es ist auch Vorsicht geboten.

Ein offizieller Warnhinweis lautet:
„Gerade bei Potenzmitteln, die über das Internet aus dem Ausland bestellt werden, werden von den Überwachungsbehörden bei Stichproben immer wieder unerlaubte Beimischungen oder Verunreinigungen mit gesundheitsschädlichen Substanzen festgestellt. Die Wirksamkeit und Sicherheit des Produktes ist aber auch ohne schädliche Substanzen keinesfalls gesichert: Anders als Arzneimittel werden Nahrungsergänzungsmittel grundsätzlich nicht auf Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit behördlich geprüft, bevor sie auf den Markt kommen.“
„Falls Sie das Produkt bestellen und der Zoll auf die Warensendung aufmerksam werden sollte, müssen Sie damit rechnen, dass die Ware aus dem Verkehr gezogen wird (und Sie bleiben wahrscheinlich auf den Kosten sitzen).“

 

Garnorax

Garnorax baut unter anderem auf die Inhaltsstoffe Zimt- und Ingwer-Extrakt, Maca-Wurzel und Koreanischer Ginseng. Die aphrodisierende Wirkung soll wieder mehr Schwung ins Bett bringen.

 

Neradin

Neradin nutzt die Wirkstoffe der Damiana (Turnera diffusa) auf homöopathische Weise. Die Wirkung als Aphrotisiakum wird den ätherischen Ölen wie etwa Cineol und Thymol sowie dem Koffeingehalt zugeschrieben.

 

Vigrax

Vigrax setzt vor allem auf die Wirkung von L-Arginin HCl, Ginsengextrakte und Extrakte des Erd-Burzeldorns sowie einer Mischung aus Inhaltsstoffen, die ein Betriebsgeheimnis sind. Dem Erd-Burzeldorn wird zum Beispiel nachgesagt, dass er den Testosteronspiegel erhöht.

 

Eron Plus

Eron Plus punktet damit, dass es eigentlich aus zwei verschiedenen Produkten besteht. Eines ist für die dauerhafte Einnahme gedacht, das Zweite wird kurz vor dem Sex genommen. Das gibt dem Sexleben nochmals einen Schub nach vorne. Dabei basieren auch diese beiden Produkte auf natürlichen Substanzen. L-Arginin ist auch hier ein wirkender Hauptbestandteil.

 

Sensamax

Sensamax gilt als Erektionsmittel, das eine sehr lange Wirkung hat. Laut Hersteller kann die Wirkung bis zu 48 Stunden anhalten. Das vermeidet ein regelmäßiges einnehmen des Produkts kurz vor dem Sex. Die Wirkung beruht unter anderem auf den Zutaten Grüner Tee, Maca und den Extrakten aus Traubenkernen.

 

Orviax

Orivax verwendet die Inhaltsstoffe der Damiana, der Ashwagandha Wurzel, der Avena Sativa, des Ginko Biloba, des koreanischen Ginsengs, der Maca, der Muria Puama und der Sägepalme. Laut eigenen Angaben werden die Konzentrate in einer 15fach höheren Dosierung verwendet, als bei anderen Produkten üblich ist.

 

Ciraxin

Bei Ciraxin handelt es sich um ein Potenzmittel mit völlig natürlichen Wirkstoffen. Diese Wirkstoffe sind viel mehr seit langem für ihre potenzsteigernde Wirkung bekannt, wie Maca-Wurzel und L-Arginin. Das Potenzmittel soll dabei helfen, dass Männer mit Erektionsstörungen ihr volles zufriedenes Sexualleben wiedererlangen. Denn durch die Einnahme von diesem Potenzmittel soll sich der Testosteronspiegelerhöhen. Belegt ist das wissenschaftlich nicht. Einzunehmen ist das Mittel ca. eine halbe Stunde vor dem geplanten Sexakt, was oft unnötigen Zeitdruck bedeutet.

 

Cefagil

Die Inhaltsstoffe des Potenzmittels Cefagil sind völlig natürlich und stammen von der Damiana-Pflanze, bekannt als Turnera diffusa. Diese Pflanze wurde schon von den Azteken als Aphrodisiakum genutzt. Cefagil ist erhältlich in Form von Tabletten, Ampullen und Tropfen. Cefagil ist für Männer und Frauen geeignet und gut verträglich. Das Potenzmittel aktiviert die sexuelle Erlebnisfähigkeit und kann problemlos online bestellt werden. Nebenwirkungen sind offenbar nicht gänzlich ausgeschlossen. Denn es wird geraten beim Auftreten von Beschwerden den Arzt aufzusuchen.

 

Testo Ultra

Eine härtere Erektion, aber auch mehr Energie im Bett und intensivere Höhepunkte sowie genügend Ausdauer für eine zweite Runde Sex – das soll die Einnahme von Testo Ultra bewirken. Dieses Potenzmittel enthält rein pflanzliche Inhaltsstoffe wie Elfenblume, Ginseng, Stechpalme und auch Brennnessel. Empfohlen wird eine tägliche Einnahme von zwei Tabletten pro Tag. Testo Ultra wird in Singapur hergestellt. Zugelassen ist das Potenzmittel in Deutschland zwar, dennoch sollte man nicht zu euphorisch sein was die Wirkung angeht.

 

Viraxx

Bei Viraxx handelt es sich um ein Potenzmittel mit natürlichen Inhaltsstoffen. Das Mittel wirkt aber nur, wenn täglich zwei Kapseln eingenommen werden. Der Wirkstoff stammt aus der Erd-Burzeldorn-Pflanze, einer Pflanze, deren Wirkstoff nachweislich die Potenz fördert. Eingenommen werden die zwei Kapseln täglich getrennt jeweils zu den Mahlzeiten. Schon nach wenigen Tagen der ersten Einnahme stellt sich ein erhöhtes Lustgefühl ein. Nebenwirkungen sind zwar keine bekannt. Sollten Beschwerden auftreten rät der Hersteller aber dazu einen Arzt aufzusuchen.

 

Fyron Mens

Bei Fyron Mens handelt es sich um ein rezeptfreies Potenzmittel. Dieses Potenzmittel soll für eine Erhöhung des männlichen Testosteronspiegels sorgen. Angeregt werden soll auch die Produktion von Sperma. Beides ist wissenschaftlich nicht belegt. Beschrieben werden als weitere positive Effekte der Einnahme dieses Mittels auch eine gesteigerte geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. Auch dies ist nicht wissenschaftlich belegt. Das Potenzmittel enthält neben Vitaminen, auch pflanzliche Extrakte, ebenso wie Spurenelemente.

 

Vesax

Vesax ist ein natürliches Potenzmittel u.a. mit Ginseng. Das Mittel soll nicht nur die Lust auf Sex steigern. Eine regelmäßige Einnahme soll auch dafür sorgen, dass sich die Qualität der Erektion verbessert. Eingenommen werden dafür müssen 2 bis 3 Kapseln ca. eine halbe Stunde vor dem Geschlechtsverkehr. Gesteigert werden soll auch die Fruchtbarkeit des Mannes. Denn das natürliche Potenzmittel soll für gesundes Sperma sorgen, was wissenschaftlich nicht belegt ist.

 

Vitafly

Vitafly ist ein Potenzmittel mit rein natürlichen Inhaltsstoffen – enthält Maca und Ginseng. Dieses Mittel soll zu einer härteren Erektion führen. Eine Leistungssteigerung soll damit ebenfalls erreicht werden. Durch das Potenzmittel wird die Durchblutung angeregt. Für die Steigerung der Potenz müssen binnen von 24 Stunden lediglich 2 Tabletten eingenommen werden. Denn eingenommen werden muss Vitafly täglich, um die gewünschte Wirkung von einer erhöhten Erektion beim Sex zu erzielen. Die Wirksamkeit von diesem Potenzmittel ist sehr umstritten.

 

Alphavitalis

Alphavitalis stellt auch ein hochwirksames Potenzmittel her mit rein natürlichen Inhaltsstoffen. Das Mittel mit hochdosiertem L-Arginin und Maca, Ginseng, Tribulus Terrestris, Niacin und Ginkgo sowie den Vitaminen B6, E und B12 sowie mit Zink und Folsäure, ist auf eine dauerhafte Anwendung ausgelegt. Eingenommen werden müssen täglich 3 x 2 Kapseln. Dieses Potenzmittel soll zu einer besseren Libido führen und für eine lange anhaltende Erektion beim Mann sorgen. Wissenschaftlich ist die Wirksamkeit nicht belegt.

 

Eroxel

Bei Eroxel handelt es sich um ein Mittel, das den Blutfluss durch das Gewebe des männlichen Penis verbessern soll. Auf diese Weise soll eine harte Erektion beim Sexakt herbeigeführt werden. Es handelt sich hier um ein Potenzmittel, das aber gleichzeitig den Penis optisch vergrößern soll. Dies kann, wenn Bewertungen durchgelesen werden, aber nicht wirklich bestätigt werden. Das Potenzmittel setzt sich aus rein pflanzlichen Inhaltsstoffen zusammen, nämlich Ginsengwurzelextrakt, Sarsaparilla, Kürbiskernen, Süßholzwurzelextrakt, Zink und Cranberry-Fruchtextrakt.

 

Penigen 500

Penigen 500 soll die Potenz und die Libido steigern. Denn bei regelmäßiger Einnahmen soll sich nach der Angabe des Herstellers der Testosteronspiegel permanent auf einem hohen Level halten. Anwender, die das Mittel ausprobiert haben, sind da anderer Meinung. Zudem soll das Mittel beim Sexakt selbst die Erektion unterstützen. Auch soll die Einnahme von diesem Mittel zu einer optischen Vergrößerung des Penis beitragen und dessen Dicke, was von Anwendern nicht bestätigt wird.

 

Erogen X

Bei Erogen X handelt es sich um ein Gel zur örtlichen Anwendung am Penis. Erogen X ist somit auch ein Potenzmittel, das nebenher den Penis vergrößert und eben auch die Erektion stärken soll. Hergestellt wird das Gel aus verschiedenen natürlichen Extrakten, nämlich Ginsengwurzel, Sarsaparilli sowie Süßholzwurzel und Maca-Extrakt. Doch ob Erogen X wirklich den Penis vergrößert, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen. Den Blutfluss verbessern kann das Mittel durchaus allein durch die Kombination der Inhaltsstoffe.

 

Potenztabs24

Bei Potenztabs24 handelt es sich um ein Potenzmittel, das weder Nebenwirkungen noch Wechselwirkungen hat nach Angaben des Herstellers. Das Mittel soll die Potenz des Mannes erhöhen, da durch das Mittel der Testosteronspiegel angehoben werden. Wissenschaftlich ist dies nicht belegt. Dabei kann eine Potenzsteigerung durch dieses Mittel nur erreicht werden, wenn täglich mehrere Kapseln eingenommen werden. In der ersten Woche sind es täglich 3 Kapseln, in den darauffolgenden Wochen 2 Kapseln, die täglich eingenommen werden müssen.

 

Exaviril

Das natürliche Potenzmittel Exaviril kann nach der Angabe des Herstellers dabei helfen die Potenz zu steigern und soll für mehr Lust auf und beim Sex beim Mann sorgen. Das Potenzmittel wurde auf der Basis von rein natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt, wie der Macawurzel, L-Arginin, Ginseng, Zimt, Zink, Vitamin E, Traubenkernextrakt, Astragaluswurzel, Vitamin B6 und B1 sowie Folsäure und Vitamin B12. Der Hersteller rät davon ab mehr als 1 Kapsel innerhalb von 40 Stunden einzunehmen. Dies führt zu Verunsicherungen.

 

Erectonin

Bei Erectonin handelt es sich um ein Potenzmittel, das bei bestehenden Erektionsstörungen eingenommen werden kann nach Herstellerangabe. Das Mittel enthält rein natürliche Inhaltsstoffe wie L-Arginin in hohen Dosen, L-Citrulin in hohen Dosen, Tribulus terrestris für die Förderung der Testosteronproduktion, wie auch Piper Cubeba und Chinesischer Dan Shen. Eingenommen werden sollen nach Herstellerangabe 5 Tabletten pro Tag. Eine Packung enthält 120 Tabletten. Einige Nutzer sind von dem Präparat begeistert. Doch einen wissenschaftlichen Nachweis der Wirksamkeit gibt es nicht.

 

Viacinil

Viacinil ist ein natürliches Potenzmittel. Das Mittel soll bei regelmäßiger Einnahme Erektionsstörungen entgegenwirken. Zudem soll die Einnahme auch dafür sorgen, dass es beim Sexakt zu einer längeren und stärkeren Erektion kommt. Enthalten sind in diesem natürlichen Potenzmittel Tribulus-Terrestris, Tongkat Ali, Ginseng und Maca. Eingenommen werden sollte eine Tablette dieses Mittels ca. 30 bis 60 Minuten vor einem geplanten Sexakt. Zugesichert wird eine Wirkdauer von mindestens 3 Stunden. Die Wirkung kann auch bis zu 2 Tage anhalten, was gefährlich werden kann.

 

Maxatin

Bei Maxatin handelt es sich um ein Potenzmittel, das für eine stärkere Erektion und für ein größeres Lustempfinden sorgen soll. Zudem soll das Mittel auch die Qualität und den Fluss des Spermas während des Sexaktes positiv beeinflussen. Dies lässt sich allerdings nur schwer wissenschaftlich nachweisen. Die Kapseln enthalten nur natürliche Inhaltsstoffe. Hierzu gehören L-Arginin, L-Carnitin, Kürbis-Extrakt und Maca-Extrakt sowie Cranberry-Extrakt und Zinkoxid. Im Rahmen der mehrwöchigen Kur zur Potenz Steigerung werden täglich 2 Tabletten eingenommen.

 

Ziegenkraut

Ziegenkraut ist ein Potenzmittel, das schon aus dem Mittelalter bekannt ist. Heute wird es in Tablettenform angeboten. Der Wirkstoff dieser Tabletten stammt aus der Elfenblume. Dieser wird schon in vielen frühen Kulturen eine potenzsteigernde Wirkung nachgesagt. Doch auch die Lust an Sex soll durch die Einnahme von einem solchen Mittel aus Ziegenkraut gesteigert. Dieses Mittel erlebte in den letzten Jahren wieder mehr Popularität bei Mann und Frau, auch wenn moderne wissenschaftliche Beweise für die Wirksamkeit des Mittels fehlen.

 

Climax Control

Bei Climax Control handelt es sich um ein Potenzmittel mit rein natürlichen Inhaltsstoffen. Die 30 Tage Kur soll dafür sorgen, dass der Mann im Bett während des Sexakts mehr Ausdauer zeigen kann. Erste positive Effekte stellen sich nach Herstellerangaben schon nach wenigen Einnahmetagen ein. Eine vorzeitige Ejakulation soll durch die Einnahme von diesem Mittel ebenfalls verhindern werden. Zur Steigerung der Libido soll die Einnahme von diesem Potenzmittel ebenfalls führen. Wissenschaftlich belegt ist die Wirkung nicht.

 

Vigrx Plus

Bei Vigrx Plus handelt es sich um ein natürliches Potenzmittel. Zu den Inhaltsstoffen gehören koreanischer Ginseng und Maca-Extrakt sowie das innovative Bioperin, wie auch Zink und Schwarzer Pfeffer. Die Einnahme von Vigrx Plus soll bewirken, dass sich beim Mann die Kraft der Erektion steigert und auch die Ausdauer beim Sexakt. Nebenwirkungen sind zwar keine bekannt. Es gibt für die Wirksamkeit aber auch keine wissenschaftlichen Belege. Empfohlen wird die tägliche Einnahme von 2 Kapseln – eine Dauermedikation also!

 

Penirium

Bei Penirium handelt es sich um ein auf pflanzlicher Basis hergestelltem Potenzmittel für den Mann. Das Mittel soll aber nicht nur die Libido steigern, sondern auch die Potenzstärke im Allgemeinen. Das heißt die Erektion soll durch die Einnahme von diesem Mittel stärker und der Penis optisch verlängert werden. Vor allem was die Verlängerung des Penis angeht, gibt es keine wissenschaftlichen Belege. Das Potenzmittel enthält L-Arginin, L-Carnitin, aber auch Maca und Ginseng sowie Zink.

 

Deseo

Bei Deseo handelt es sich um ein Potenzmittel für Männer und Frauen. Die Wirkstoffe von diesem Potenzmittel stammen aus eine traditionellen südamerikanischen Arzneipflanze, der Damiana-Pflanze. Schwere Nebenwirkungen bei der Einnahme sind nicht bekannt. Da das Mittel aber 52 Prozent Alkohol enthält, kann es bei nicht-sachgemäßer Anwendung durchaus einen Schwindel auslösen. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind auch nicht ausgeschlossen. Die Einnahme ist nicht für jeden möglich. Alkoholsüchtige dürfen das Mittel nicht einnehmen.

 

Ciavil

Ciavil soll ein Testosteronbooster sein und besteht aus rein natürlichen Inhaltsstoffen. Enthalten ist in diesem Potenzmittel Magnesium, Tribulus Terrestris, Zink und D-Aspartic Acid sowie D-Asparaganinsäure und Vitamin B6. Die Kombination aus diesen Inhaltsstoffen soll den Testosteronspiegel ansteigen lassen und somit eine deutliche Förderung der Potenz bewirken. Durch die Einnahme von Ciavil sind keine Nebenwirkungen bekannt solange die Dosierungsmenge eingehalten wird. Ansonsten kann es zu Schwindel, Übelkeit und Durchfall kommen. Ganz ohne Risiko ist die Einnahme daher nicht.

 

Titan Gel

Das Titan Gel dient der Penisvergrößerung. Die vollständige Wirksamkeit soll nach Herstellerangabe aber erst nach 3 Monaten eintreten. Doch schon nach der regelmäßigen Anwendung nach 1 Monat verspricht der Hersteller, dass schon die ersten Effekte zu sehen sind. Titan Gel soll es möglich machen, dass der Mann nach erfolgreicher Anwendung wieder mehr Empfindung beim Sexakt hat. Auch zu einer Vergrößerung des Penis soll es im Anwendungsverlauf geben, was von vielen Anwendern nicht bestätigt werden kann.

 

Viasil

Bei Viasil handelt es sich um ein natürliches Potenzmittel, das für mehr Ausdauer und Kraft sorgen soll beim Sexakt. Verwendet werden kann dieses Potenzmittel im Kampf gegen erektile Dysfunktion. Bei den Inhaltsstoffen von Viasil handelt es sich um einen Wirkstoffkomplex aus den Bestandteilen von Zitrusfrüchten und Granatapfel kombiniert mit anderen Nährstoffen. Diese sollen dafür sorgen, dass die natürlichen Körperfunktionen wieder aktiviert werden, was nicht nachgewiesen ist. Das Potenzmittel soll vornehmlich die Interaktion des Dual-Action-Systems fördern.

 

Invicil

Bei Invicil handelt es sich um ein Potenzmittel das Männern helfen soll, die unter einer erektiler Dysfunktion leiden. Potenten Männern soll das Mittel auch helfen, und zwar dass sie mehr Kraft und Ausdauer beim Sexakt an den Tag legen. Das Potenzmittel beinhaltet rein pflanzliche Stoffe. Hierzu zählen Safran, Zink, Vitamin D3 und Selen sowie Molydän. Angewandt werden soll das Mittel als 30,- 60- oder 90tägige Kur. Am Tag sollen 2 Kapsel eingenommen werden. Ansonsten wirkt die Kur nicht.

 

Devit Forte

Bei Devit Forte handelt es sich um ein Mittel, das bei einer erektilen Dysfunktion effektiv helfen soll. Das Potenzmittel ahmt lt. Hersteller die Wirkungen von Stickstoffoxid nach. Und dieses wird vom Körper produziert, wenn die Muskeln und die arteriellen Wände im Penis entspannt sind und sich der Blutfluss und auch die Erektion erhöht. Wenn dies nicht mehr auf natürliche Weise möglich ist, soll laut Hersteller Devit Forte helfen können. Enthalten sind Stoffe wie L-Arginin und Extrakt der Maca-Wurzel.

 

Revagra

Bei Revagra handelt es sich um ein natürliches Potenzmittel. Angewandt kann dieses Mittel laut Hersteller vorsorglich gegen erektile Dysfunktion und bewirkt angeblich keinen Gewöhnungseffekt. Das Mittel soll vielmehr zu einer Leistungs- und Erektionssteigerung führen. Die Hauptwirkstoffe sind L-Arginin und das Extrakt der Maca-Wurzel. Empfohlen wird die Einnahme von Revagra 45 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr. Dies erfordert für viele Anwender eine gute Vorausplanung eines schönen Abends mit Frau oder Freundin. Die Wirkung kann bis zu 12 Stunden anhalten.

Welche rezeptpflichtige Potenzmittel werden in Deutschland am häufigsten verschrieben?

Bei einer ärztlichen Diagnose von Potenzstörungen oder Erektiler Dysfunktion (ED) wird meist eines von vielen medizinische Präparate mit jeweils unterschiedlichen Wirkstoffen verschrieben. Mit der Einnahme werden die Beschwerden gelindert und verschwinden bestenfalls nach einiger Zeit komplett. Der Sex kann so wieder normal praktiziert werden.

 

Viagra

Potenzmittel ErfahrungsberichtViagra ist wohl das bekannteste unter den verschreibungspflichtigen Hilfsmitteln bei Erektiler Dysfunktion (ED) unter Männern. Der Wirkstoff Sildenafil ist ein PDE5-Hemmer, der die Gefäße erweitert. Der Wirkmechanismus beruht darauf, dass ein Teil des physischen Prozesses einer Erektion damit verbunden ist, dass Stickstoffmonoxid (NO) im Corpus cavernösum (dem Schwellkörper) freigesetzt wird. Als Folge daraus erfolgt die Aktivierung des Enzyms Guanylatcyclase, was wiederum die Ausscheidung von cyclischem Guanosinmonophosphat erhöht.

Der Wirkstoff hat es möglich gemacht, ohne große Unannehmlichkeiten die ED (Erektiler Dysfunktion) zu behandeln. Partner, die sich an den Zustand mit wenig Sex gewöhnt haben, fanden mitunter ihren Sexpartner anstrengend. Deshalb sollte vor der Einnahme sowohl mit einem Arzt als auch mit dem Partner ein ausführliches Gespräch gesucht werden.

Wie jedes Medikament hat auch Viagra Nebenwirkungen. Diese reichen von Kopfschmerzen über Gesichtsrötungen, Magenbeschwerden, Rhinitis (Nasenschleimhautentzündung), abnorme visuelle Wahrnehmungen wie Blauschleier im Gesichtsfeld bis zur erhöhten Empfindsamkeit gegen Licht.

 

Cialis

Potenzmittel ErfahrungsberichtCialis ist ebenfalls ein PDE5-Hemmer. Die Wirkung ist ähnlich wie Viagra. Der Vorteil gegenüber anderen, vergleichbaren Produkten liegt darin, dass eine niedrige Dosis von 5 mg auch täglich eingenommen werden kann. Dadurch bleibt der Wirkstoff ständig im Körper und macht auch spontanen Sex möglich. Die Halbwertszeit von Tadalafil im menschlichen Körper liegt bei 17,5 Stunden.

Vorsicht ist geboten, wenn Blutdrucksenker genommen werden. Die Kombination dieser Medikamente kann zu einem starken Abfall des Blutdrucks führen, was lebensbedrohlich sein kann. Weitere Begleiterscheinungen können Kopfweh, Verdauungsstörungen, eine verstopfte Nase oder Rückenschmerzen sein. In seltenen Fällen auch Tinitus.

 

Levitra

Potenzmittel ErfahrungsberichtLevitra gehört ebenfalls zu den PDE5-Hemmern. Die Dosierung reicht von 5 mg bis 20 mg. Das Medikament stellt das gestörte Gleichgewicht zwischen dem cyclischem Guanosinmonophosphat und dem Phosphodiesterase Typ 5 (PDE5) wieder her. Die Nebenwirkungen sind sehr ähnlich derer von Viagra. Eine Wechselwirkung kann mit der Einnahme von Grapefruitsaft entstehen, da dieser den Wirkstoff beeinflusst.

 

Spedra

Potenzmittel ErfahrungsberichtSpedra ist ebenfalls ein verschreibungspflichtiges Medikament aus der Gruppe der PDE5-Hemmer. Der Wirkstoff in dem Medikament heißt Avanafil. Vorsicht ist auch hier bei Patienten mit Herzerkrankungen geboten. Bei einigen Medikamenten kann es zu einer Wechselwirkung kommen, was vorher mit dem Arzt abzuklären ist.

Nebenwirkungen treten nur selten auf. Die meisten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Rötungen im Gesicht und eine verstopfte Nase. Die Wirkung des Medikaments ist ähnlich der von Levitra.

 

Erektionsmittel Alternativen

Zu den Medikamenten, ob verschreibungspflichtig oder nicht, gibt es natürlich auch Alternativen. Dies kann ein invasiver Eingriff sein, aber auch spezielle Übungen oder sogenannte Pumpen. Im nachfolgenden werden die alternativen Methoden kurz vorgestellt.

 

Operation

Fachlich gesehen wird bei einer Operation wie folgt vorgegangen: „Zur Verlängerung des Penis wird dessen vorderes Halteband (Ligamentum suspensorium penis) durchtrennt und – unter Verwendung von körpereigenem Material – eine neue Befestigung geschaffen. Ein sogenannter „Schwenklappen“ entsteht. Die Peniswurzel mit ihren Nerven- und Gefäßeintritten bleibt vollständig unberührt. Im Grunde nutzt man einen geometrischen Trick aus, indem man den vorderen inneren Verlauf des Penis begradigt und somit einen Anteil des innen liegenden Teils „herausschiebt“. Eine Folge ist eine leichte Abflachung des Erektionswinkels um etwa 15 Grad.“

Bevor dieser Eingriff getätigt wird, sollte allerdings ein umfangreiches ärztliches und psychologisches Gesprächgeführt werden. Es wurde beobachtet, dass Patienten nach einer OP weiter unzufrieden waren.

Eine Möglichkeit, den Penis zu verdicken, ist eine Injektion mit Eigenfett oder Hyaluronsäure.

 

Penispumpe

Potenzmittel ErfahrungsberichtEine Penispumpe wird dann eingesetzt, wenn die Versteifung des männlichen Gliedes nicht ausreicht, um den Geschlechtsverkehr zu vollziehen. Das Prinzip einer solchen Pumpe ist, dass sie über den Penis gestülpt wird und diesen mittels Unterdruck Ersteifen lässt. Ein elastischer Penisring sorgt im Nachhinein dafür, dass das Glied auch steif bleibt. Eine dauerhafte Vergrößerung des Gliedes ist wissenschaftlich nicht erwiesen.

Natürlich kann es auch bei einer Penispumpe zu Nebenwirkungen kommen. Wird ein zu hoher Unterdruck angelegt, kann es zu Gewebeschäden oder Hämatomen kommen.

 

Übungen zuhause als Hilfsmittel

Bei Potenzproblemen spielt auch die Muskulatur eine Rolle. Durch gezieltes Beckenbodentraining kann diese Muskulatur wieder gestärkt werden. Eine Übung zum Beispiel ist, wenn der Bauchnabel nach innen geschoben wird und das Becken leicht nach hinten. Diese Übung kann im Stehen und im Sitzen gemacht werden.

Eine weitere Übung sind gezielte Handübungen. Dabei wird das Glied solange bearbeitet, bis man kurz vor einer Ejakulation ist. Dann lässt man das Glied wieder erschlaffen. Diesen Vorgang kann man zwei- bis dreimal wiederholen. Natürlich kann diese Übung auch zu zweit gemacht werden.

Shiatsu-Massagen können ebenfalls hilfreich sein. Mit einem gezielten Fingerdruck werden Energieblockaden gelöst. Laut einer Anweisung wird das wie folgt gemacht: „Fahren Sie nun mit den Daumen vorsichtig aber mit leichtem Druck in kreisenden Bewegungen nach unten. Ebenso können Sie Ihre Samenstränge zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen. Das Streichen zwischen den Fingern bis hin zur Peniswurzel. Führen Sie diese Massage täglich für wenige Minuten durch.“

Um diverse Übungen zur Unterstützung sollte man natürlich auch auf eine möglichst gesunde Ernährung achten und etwas Sport betreiben. Ein gesunder Körper ist in jeder Situation wichtig.

 

Natürliche Potenzmittel Erfahrungen

Potenzmittel ErfahrungsberichtPflanzliche Mittel gegen Erektionsstörungen haben durchaus ihren Reiz. Vor allem, weil ein Trend in Richtung gesunde Ernährung und weniger Chemie bemerkbar ist. Ob damit eine bessere Erektion oder eine Linderung der ED (Erektilen Dysfunktion) erzielt wird, ist jedoch fraglich. Im Gegensatz zu verschreibungspflichtigen Medikamenten liegen bei pflanzlichen Potenzmitteln in Deutschland wie auch weltweit kaum Studien, vor allem klinische, vor. Medikamente unterliegen einer strengen Prüfung, die ihre Wirksamkeit bestätigen. Erst dann dürfen sie zum Verkauf zugelassen werden. Auf pflanzlicher Basis werden sie meist als Nahrungsergänzungsmittel verkauft. Somit werden viele Kontrollen auf einfachem Weg übergangen.

 

Das sollten sie bei der Anwendung von Erektionsmitteln beachten

Ein wichtiger Punkt ist immer die Dosierung. Es gibt hoch dosierte Mittel, die relativ kurzfristig wirken. Im Gegensatz dazu haben nieder dosierte Medikamente meist eine Langzeitwirkung. In manchen Fällen können oder müssen auch beide kombiniert werden, um zum gewünschten Erfolg zu kommen.

Ein britisches Unternehmen entwickelt gerade ein neues Mittel gegen Erektionsstörungen. Es ist nicht in Tablettenform erhältlich, sondern als Creme, um die Wirkung zu verbessern. Es wird Ende 2019 oder Anfang 2020 damit gerechnet, dass die Tests abgeschlossen sind. Man erhofft sich, das Mittel 2021 auf den Markt zu bekommen.

Wirkung und Wirkungsdauer

Die Creme wirkt oberflächlich auf der betroffenen Stelle. Dadurch wirkt sie schneller als vergleichbare Tabletten, weil sie sofort auf die betroffene Stelle wirkt. Die Wirkung sollte innerhalb von 30 bis 60 Minuten eintreten. Über die Wirkungsdauer ist noch nichts bekannt.

Nebenwirkungen

Die Creme soll deutlich weniger Nebenwirkungen als Tabletten haben und sich auch besser mit anderen Medikamenten vertragen. Ein genaues Ergebnis kann aber erst nach Ende der Testreihe bekannt gegeben werden.

 

Ursachen einer ED (Erektiler Dysfunktion): Potenz steigern noch möglich?

Eine Erektile Dysfunktion (ED oder auch Impotenz) liegt immer dann vor, wenn man nicht in der Lage ist, eine Erektion aufzubauen. In vielen Fällen macht es das unmöglich, einen Geschlechtsverkehr zu haben. Meist liegt hier eine körperliche Beeinträchtigung vor. Dies kann eine Veränderung am Penis, mangelnde Blutversorgung oder ein Problem mit den Nerven (Diabetes) sein. Stress kann auch ein Faktor für ED (Erektile Dysfunktion) sein. Eine genaue Ursache sollte mithilfe eines Arztes abgeklärt werden, um auch die Behandlung danach richten zu können.

Es gibt ausreichend Medikamente wie Viagra, Cialis, Levitra und Spedra, die bei einer ED (Erektiler Dysfunktion) wirksam helfen können. So kann das Problem ED (Erektile Dysfunktion) langfristig in den Griff bekommen werden.

Auf dem alternativen Sektor gibt es auch eine Reihe von wirkungsvollen Mitteln. Hier sollte man allerdings Vorsicht walten lassen, da es auch jede Menge Betrüger gibt, die auf diesen gut fahrenden Zug aufspringen und betroffene nur abzocken. Mit etwas Aufmerksamkeit sind viele von denen aber schnell identifiziert.

Wer sichergehen will, dass er auch ein gutes Medikament gegen seine ED (Erektiler Dysfunktion) bekommt, sollte auf klinische Langzeittests wert legen. Die sind zwar teuer, aber damit unterscheidet sich meist die Spreu vom Weizen. Denn ein Billigproduzent wird sich teure Studien nicht leisten wollen.

 

Kosten der Behandlung einer ED (Erektiler Dysfunktion)

Leider übernimmt die Krankenkasse die Kosten für Medikamente teilweise bis komplett nicht. In einem weiteren Urteil des BSG vom 6. März 2012 (AZ B 1 KR 10/11 R) wird die ausgeschlossene Kostenübernahme der Arzneien durch die gesetzlichen Krankenkassen als grundgesetzkonform bestätigt.

Leistungen der Krankenkasse sind nach wie vor:

Beratung und Behandlung bei ED (Erektiler Dysfunktion) sind auch nach den beiden Gesundheitsreformen von 2004 (GMG) und 2007 (GKV-WSG) voll Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Die meisten Erstgespräche beim Urologen enden mit der Ausstellung eines Privatrezeptes für Cialis, Levitra bzw. Viagra. Danach wird jeder weitere Besuch als sogenannte *eingeleitete*, *erweiterte* oder *fortgesetzte* Behandlung, als Gespräch, Beratung, Abklärung oder Diagnostik bezeichnet und muss privat bezahlt werden. Die Begriffe *eingeleitete*, *erweiterte* oder *fortgesetzte* Behandlung sind reine Erfindungen und nicht Bestandteil der Rechtsprechung im Sozial- und Krankenversicherungsrecht. All dies ist voll Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung und der Vertragsarzt darf hierfür keine private Bezahlung vom Patienten fordern.

  1. Diagnostik (u. a. Blutentnahme zur Hormonbestimmung; Schwellkörperinjektionstest [SKIT] mit Ultraschall zur Messung der Durchblutung einschließlich Spritze und Medikament)
  2. Vakuum-Erektionshilfe (Produktgruppe 99, Anwendungsort 27, Untergruppe 02 im GKV-Hilfsmittelverzeichnis)
  3. Erektionsringe (Produktgruppe 99, Anwendungsort 27, Untergruppe 01 im GKV-Hilfsmittelverzeichnis)
  4. Psychotherapeutische Behandlung
  5. Testosteron-Ersatz-Therapie (alle Testosteron-Gele, -pflaster und Depot-Spritzen einschl. Nebido®)
  6. Schwellkörper-Implantate
  7. Operationen

Private Krankenkassen sind davon zwar noch nicht betroffen, allerdings sollte man sich hier seinen Vertrag genauestens durchlesen. Mitunter ist eine ED (Erektiler Dysfunktion) auch explizit ausgeschlossen, was leider zum Nachteil der Betroffenen ist.

Die Kosten für eine ED (Erektiler Dysfunktion) Behandlung können daher unterschiedlich hoch ausfallen, da die einzelnen Medikamente unterschiedlich teuer sind. Am Beispiel Cialis ergibt sich folgender Preisspiegel:

Anzahl Tabletten mg  Preis 
28 2,5 mg ab 183,20 Euro 
14 5,0 mg ab 63,99 Euro 
4 10 mg ab 87,99 Euro 
4 20 mg ab 112,50 Euro 

 

Homöopathische Potenzmittel zur Potenzsteigerung – wirksam?

Potenzmittel ErfahrungsberichtEs gibt jede Menge rezeptfreie Mittel gegen Erektionsstörungen. Einige Hersteller schwören auch auf homöopathische Mittel. Die mögen zwar eine gewisse Wirkung haben, nur wahrscheinlich nicht auf das, was man sich erhofft. Homöopathische Wirkungen könnten bis jetzt in klinischen Tests nicht bewiesen werden. Die Dosierung der einzelnen Produkte wird sehr wahrscheinlich auch nicht so hoch sein, dass die Produkte eine effektive Wirkung auf das Problem haben können. Von diesen Produkten sollte Abstand genommen werden und eine fachliche Meinung eingeholt werden.

 

 

Potenzmittel Erfahrungsbericht

MTBio ist ein Zusammenschluss von qualifizierten Experten im Bereich Gesundheit, Sport und Ernährung.

Viele Männer finden es unangenehm, über gewisse Probleme mit Ihrem Arzt persönlich zu sprechen. Aus genau diesem Grund haben wir dieses Informationsportal ins Leben gerufen. Auf MTBio analysieren wir verschiedene Produkte rund um die Gesundheit und testen diese mit unabhängigen Probanden.

Basierend auf verschiedensten fundierten wissenschaftlichen Quellen erstellen wir unter höchster Sorgfalt unsere Artikel.